Ein Denkmal Ebertplatz darf es nicht geben

CDU Innenstadt kritisiert LVR

Das Amt für Denkmalpflege des Landschaftsverbands Rheinland prüft aktuell, ob der Ebertplatz unter Denkmalschutz gestellt werden kann. Die CDU-Fraktion in der Bezirksvertretung I, Innenstadt/Deutz wendet sich entschieden gegen derartige Überlegungen.

Ralf Uerlich, CDU-Fraktionsvorsitzender: „Der Ebertplatz ist zu einem Ort geworden, wo die Menschen sich weder sicher noch wohl fühlen. Wer als Antwort darauf diesen Angstraum unter Denkmalschutz stellen möchte, sitzt im LVR-Turm wahrscheinlich zu weit oben und weit weg den Bürgern dieser Stadt. Dass sich der Ebertplatz aufgrund jahrelanger Vernachlässigung noch nah am Originalzustand befindet, ist ein Argument gegen den Denkmalschutz und für eine ganz grundlegende Umgestaltung.“

Die CDU in der Bezirksvertretung I, Innenstadt/Deutz unterstreicht in diesem Zusammenhang noch einmal, dass das beschlossene Zwischennutzungskonzept keine Dauerlösung sein darf, sondern drängt auf den Beginn der endgültigen Neugestaltung spätestens im Jahr 2020. Ralf Uerlich: „Das beschlossene Zwischennutzungskonzept kann aber auch nicht heißen, dass wir uns bis zur einer endgültigen Neugestaltung des Ebertplatzes dort weiter mit Kriminalität und einer No-Go-Area für normale Bürger abfinden müssen. So sehr wir eine Wiederbelebung des Ebertplatzes durch von der Stadt gefördertes bürgerschaftliches Engagement begrüßen. Ein Nutzungskonzept ersetzt auf Dauer nicht die öffentliche Aufgabe, für Recht und Ordnung zu sorgen.“

Foto:  Vermooster Waschbeton – MUSTO